Von Äpfeln und Birnen

Man wird ja immer nach den Umweltvergleichen von Verbrennern gegen E-Autos oder den unterschiedlichsten Stromerzeugungsarten gefragt.

Man muss hier aufpassen, denn es werden fast immer Äpfel mit Birnen verglichen, da die Wahrheit für die Autohersteller unbequem ist. Hier ein paar Beispiele:

  1. CO2 Erzeugung Verbrennerauto gegen E-Auto. Da wird einerseits die Verbrennung des Benzins genommen und andererseits die Herstellung des Stromes. Der Vergleich ist falsch.
    Entweder ich vergleiche die Prozesse im Auto, also CO2 Erzeugung im Betrieb des Fahrzeugs. Da hat das Elektroauto naturgemäß 0 Ausstoß.
    Oder ich vergleiche die Herstellungsprozesse des Betriebsstoffes. Dann muss ich also die ganze Kette der Ölförderung mit Raffinieren und Transport gegen die Stromherstellung (es wird ja immer nur der Kohlestrom bei solchen Vergleichen genommen) und Verteilung setzen. Auch hier schneidet der Strom besser ab.
  2. Bei der Stromerzeugung werden weitere seltsame Vergleiche angestellt. Es wird zum Beispiel die Stromproduktion aus dem Kohlekraftwerk gegen die Herstellung von Solarzellen verglichen. Auch das ist falsch. Denn man müsste die Herstellung des Kohlekraftwerks gegen die Herstellung der Solarzellen setzen.
  3. Hässliche Lithiumgewinnung gegen Metallrecycling. Auch in diesem Punkt wird immer die Produktion von Akkuzellen mit neuen Rohstoffen gegen die Wiederverwendung von Metallen im Motorenbau gehalten. Ich finde, das ist auch ein unfairer Vergleich, denn die Rohstoffgewinnung von Stahl, Aluminium oder Magnesium hinterlässt gewaltige Spuren. Man muss sich nur mal die Hinterlassenschaften der Steinkohleförderung in Deutschland betrachten, wo viele Generationen nach uns noch mit zu kämpfen haben werden.

Man kann diese Liste endlos weiterführen. Wenn man also irgendwelche Vergleiche hört oder liest, dann immer zuerst hinterfragen, was hier eigentlich verglichen werden soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.