Klimawandel 2018

Das Jahr 2018 war für mich das Jahr des Lamentierens. Überall in der Presse wurde über den Klimawandel gesprochen. Überschwemmungen in Australien, Dürre in Deutschland, … alles das erste Mal massiv sichtbare Folgen des Klimawandels.

Und?

Es hat sich nichts geändert. Anstatt die Lebensmittel massiv zu verteuern wurden den Landwirten aus dem allgemeinen Steuersäckel Subventionen bezahlt. Das beruhigt den Landwirt und den Lebensmittelkäufer, aber es ändert nichts und erzeugt keinen Druck, weil es sich um versteckte Kosten handelt. Damit bleiben hier bei uns die Folgen weiterhin unsichtbar und alle freuen sich über das schöne Wetter.

Da gibt es ein 15 jähriges Mädchen aus Schweden, die vor dem UN Klimarat redet. Sie bekommt Applaus und danach gehen die „Hohen Herren“ zur Tagesordnung über, die bedeutet, dass sich nichts ändert. Es geht nur um Geld und zwar nicht um das Geld des Einzelnen, sondern um das Geld der „Hohen Herren“.

Es wird zwar ein bisschen Hambacher Forst gerettet (ein kümmerlicher Rest), aber es wird weiterhin nicht an Alternativen gearbeitet. Damit ein paar Arbeitnehmer einen „sicheren“ Job haben. Den hätten sie auch bis zu ihrer Rente, wenn man die Kraftwerke zurückbauen würde. Im Gegenteil, durch neue Vorschriften wird der Ausbau von Solaranlagen und Windkraftanlagen behindert.

Die Generationen an Menschen, die etwas gegen den Klimawandel tun müssten und könnten, zucken mit den Schultern und sagen mit einem Lächeln, „Was soll ich Einzelner schon tun?“. Da kann ich nur antworten: Überleg dir bei jeder Entscheidung, ob es deinem Enkel gefallen wird. Aber es ist den Menschen egal und zu unbequem.

Ich kann dazu nur antworten: Der Welt ist das Klima egal. Sie wird auch noch die nächsten 4Mrd Jahre überstehen. Aber eine Menschheit wird es dann nicht mehr geben.

Ende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.