Kreuzschifffahrten

Heute habe ich mal ein a persönliches und gleichzeitig aktuelles Thema. Heute haben Aktivisten für einige Stunden das Auslaufen eines Kreuzfahrtschiffes in Kiel blockiert. Dies haben sie aus dem Grund getan, dass solchen großen Schiffe auch große Mengen an Abgasen erzeugen. Diese Aktion ist gut, um die Bevölkerung auf eine Problematik hinzuweisen. Allerdings trifft es in diesem (speziellen) Fall die Falschen. Große Schiffe erzeugen sehr große Mengen an CO2 und sonstigen Abgasen, da sie weitestgehend Schweröl zum Antrieb nutzen , dass viel Feinstaub und je nach Sorte, auch Schwefel enthält. Eigentlich haben diese Schiffe heutzutage entsprechende Filteranlagen, aber auf Hoher See werden diese aus Kostengründen oftmals ausgeschaltet. Warum sage ich also, dass die Proteste die Falschen treffen.

Ich habe mir die veröffentlichten Werte der TUICruises angesehen und bin zunächst auf den riesigen Wert von 408.000t CO2 pro Jahr gestoßen. Allerdings muss man diesen Wert durch 6 Schiffe teilen, durch eine Passagierzahl von sicher 2500 Personen und entsprechende Anzahl Tage und Kilometer unterwegs aufteilen. Im Gegensatz zu den großen Containerfrachtern, die ein großes Vielfache der Kreuzschifffahrt ausmachen, fahren Kreuzfahrten in Küstennähe und schalten ihre Reinigungsanlagen nicht aus. Wenn man sich die Zahlen genauer anschaut und die Angaben pro Passagier und Nacht (Fahrtzeit) ignoriert, kommt man auf einen Wert von ca. 80kg CO2 pro Passagier und Tag. Das scheint viel zu sein, aber wenn man berücksichtigt, welche Strecke in der Zeit zurückgelegt wird, so kann man erkennen, dass dieser Wert sich kaum von dem Wert unterscheidet, der entstehen würde, wenn man die gleiche Strecke mit dem Verbrennerauto zurücklegen würde.

Aus diesem Grund habe ich auch kein so schlechtes Gewissen, wenn ich in ein paar Wochen meine Mutter auf ihre Traumreise und einzige Seekreuzfahrt ihres Lebens begleite. Natürlich hat meine Reise mit dem Elektroauto letztes Jahr im Grunde keine Klimaschadstoffe verursacht, aber ich glaube nicht, dass die Demonstranten alle mit dem Elektroauto gekommen sind. Also belasten mein Gewissen die insgesamt entstehenden 800kg CO2 für die Reise schon, aber da ich sonst sehr wenig CO2 verursache und dies eine einmalige Sache bleiben wird, ist das meiner Meinung nach, ok.

Fazit

Die Proteste sind gut und notwendig, weil sie dafür sorgen, dass die Diskussion um die Schadstoffbelastung durch große Schiffe nicht verebbt. Solche Proteste und die kritischen Berichte der letzten Jahre und auch Vorgaben aus Norwegen haben dafür gesorgt, dass zumindest die deutschen Kreuzfahrtschiffe sehr viel im Bereich des Umweltschutzes (nicht nur des Klimaschutzes) getan haben. Das kann man auch in den entsprechenden Berichten nachlesen. Wichtig ist aber auch, dass es hier keinen Stillstand geben darf. Die Kreuzfahrtschiffe sollten gezwungen werden Hafenstrom während der Liegezeit zu benutzen, auch wenn der etwas teurer ist, als selbstproduzierter Strom. Da müssen die Hafenstädte (die Politik) entsprechende Lösungen anbieten. Es wäre auch schön, wenn die Schiffe vielleicht eine Segelunterstützung bekommen würden oder ggf. würden sich auch hier E-Motoren anbieten. Die fallen auch nicht so leicht aus, aber da kenne ich mich nicht mit der Technik aus.

Fakt ist aber auch, dass gerade die Kreuzfahrten vergleichsweise wenig zu einer Umweltbelastung beitragen, als ein gleicher Autoverkehr mit Verbrennern und nur einen Bruchteil dessen ausmachen, was die goßen Containerschiffe verursachen. Hier muss man viel mehr fordern und zum Beispiel die Seenutzung von schmutzigen Schiffen verbieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.