Warum agiert die Politik immer so unlogisch?

Die Themen der letzten Wochen in den Nachrichten sind mal wieder zum Aufregen. Erst das Thema Kohlestrom, wo die Regierung, wie immer, mit Verboten agiert und damit in Not gerät, was zur Folge hat, dass Milliarden Steuergelder verplempert werden. Man hätte das Thema viel besser und billiger lösen können, indem man positiv an das Thema gegangen wäre und den Ökostrom, vor allem die Solarstromerzeugung, (wieder) so attraktiv gemacht hätte, dass es hier einen verstärkten Ausbau gibt. Nun hat die Regierung Atomstrom, Kohlestrom und neuen Windstrom verboten, aber keine Alternative dazu. Das heißt, dass unser Strom demnächst von den Kohlekraftwerken im Ostblock erzeugt wird. Was ein Schwachsinn. Nun kommt dazu die Stromindustrie und verlangt Entschädigungen. Ja geht es noch? Die Kohle wird subventioniert, die Kraftwerke wurden subventioniert und nun soll eine Stilllegung, die seit 30 Jahren absehbar ist, auch noch vom Steuerzahler bezahlt werden. Nur, damit bestimmte Aktionäre Geld bekommen. Wenn man einfach den billigeren Ökostrom stärken würde, was auch ohne Subventionen gehen würde, würde man automatisch die Kohlekraftwerke überflüssig machen und gleichzeitig neue Technologien einfordern müssen, die den Wirtschaftsstandort Deutschland voranbringen würden. Aber nein, der arrogante Politiker unterhält sich nur mit der lauten und arroganten Großindustrie, die jeden Wandel ablehnt.

Nun kommt das Thema Nahrungsmittel. Der böse Verbraucher will nicht so viel Geld für Lebensmittel bezahlen und der arme konventionelle Landwirt soll die Umwelt schützen. Hallo, geht es noch? Die Frage aller Fragen muss lauten: „Wieso kann eine Gurke aus Spanien mit dem langen Transportweg billiger sein, als die Gurke um die Ecke?“ An dieser Stelle muss man ansetzen und Lösungen finden. Auf der anderen Seite fühle ich mich von der hiesigen Biolandwirtschaft auch verarscht. Wenn ich im Supermarkt (ich will hier keine Namen nennen), das Regal mit den Bio-Produkten vom Bauern aus der Region sehe, sehe ich beispielsweise eine kleine schrumpelige Gurke. Wieso sieht die so aus, wenn nicht nur die Bio Gurke aus Spanien, sondern auch die Gurke im eigenen Topf gezogen, ganz normal aussehen? Das heißt für mich, dass der Landwirt die nicht ganz so schönen Produktionsergebnisse auch noch verkaufen will, denn ich bin mir sicher, dass der Großteil der Ernte besser aussieht. Also liebe Politiker, fangt an zu denken. Der Verbraucher macht auch höhere Preise mit, wenn sie gerechtfertigt sind. Ein Landwirt in Deutschland kann ja preislich nur unter Druck gesetzt werden, wenn es billigere Alternativen gibt und da muss man an die Ursachen herangehen. Zum Beispiel den Import von Lebensmitteln verbieten, die mit Spritzmitteln behandelt wurden, die in Deutschland seit langem verboten sind.

Fazit: Der Bürger wird von allen Seiten verarscht, von der Politik, der Wirtschaft, der konventionellen Landwirtschaft, aber auch von der Biolandwirtschaft. Mit vernünftigen und von allen Seiten durchdachten Konzepten könnten alle glücklich werden, aber es wird nur auf die gehört, die am lautesten schreien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.