Es tut sich was in Sachen E-Mobilität

Mich haben gerade die golem news darauf aufmerksam gemacht, dass es endlich für Mieter möglich ist, sich unter akzeptablen Abstimmungsaufwand, eine Ladestation in die Gemeinschaftsgarage installieren zu lassen. Das ist super. Endlich hat die Bundesregierung eine sinnvolle Gesetzesänderung auf den Weg gebracht. Fehlt nur noch das richtige Versorgungskabel. Da muss man genau schauen, was man wirklich benötigt. Natürlich kann man das Maximum ausrechnen und damit scheitern:

Zum Beispiel ein Haus mit 15 zu bestückenden Stellplätzen a 22kW Ladeleistung macht 330kW zusätzlich. Das würde bedeuten, dass die Fahrzeuge innerhalb von einer Stunde aufgeladen wären. Das macht keinen Sinn.

Betrachten wir also die Praxis. Wenn man davon ausgeht, dass die Fahrzeuge 100km am Tag bewegt werden, was mehr als das doppelte der statistischen 36km ist und wenn wir von einem Verbrauch von 20kWh pro 100km ausgehen, was recht viel ist, muss ein Auto über Nacht also mit 20kWh aufgeladen werden. Hierfür sind aber mindestens 10 Stunden Zeit. Eigentlich deutlich mehr, denn die meisten Autos stehen mehr als 12 Stunden zuhause. Ergeben sich also 15 * 20kWh / 10h = 30kW, die an Leistung benötigt werden. Das sieht schon deutlich entspannter aus, als die 330kW von oben. Das sollten die Hausanschlüsse schaffen. Zudem kann man davon ausgehen, dass nachts weniger Verbraucher laufen. Die einzige Bedingung ist, dass die Ladeports untereinander vernetzt sind, so dass entweder alle Fahrzeuge mit einer geringen Leistung von zum Beispiel 3kW geladen werden oder nacheinander mit höherer Leistung. Ich denke eine dynamische Lösung ist hier die beste. Alle bekommen zunächst eine reduzierte Leistung und nacheinander kann die Ladeleistung mit jedem fertig geladenen Fahrzeug erhöht werden. Bedingung ist, dass die Fahrzeuge dann auch mehr AC Leistung aufnehmen können (bitte beim Fahrzeugkauf auf mindestens 11kW achten). Damit sollte es auch am Ende für die Vielfahrer reichen. Natürlich wird es schwierig, wenn jeder ein Fahrzeug mit 100kWh Akku fährt und dieses abends leer in die Garage stellen will. Das ist aber eher unwahrscheinlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.