Es ist ein bisschen verhext

Morgens, wenn wir uns auf den Weg machen, scheint die Sonne. Ab Mittag verschwindet sie dann. Egal, dann dann machen wir gleich morgens die schönen Bilder. Es wäre nur schön, wenn es nachts keine Wolken gäbe, um Nordlichter zu sehen, da hoffe ich auf Lappland mit schönerer Landschaft, als eine Stadt.

In Skelleftea haben wir uns die älteste Holzbrücke Schwedens angesehen, die Lejonströmsbron. Man mag es kaum glauben, aber die von 1735-1737 erbaute Brücke besteht aus Holzbolen, über die Autos fahren.

Hinter der Lejonströmbron sieht man die Landskyrkan, die seit 1500 aus Stein besteht und die 200 Jahre ältere Version aus Holz ersetzt hat.

Heute früh war die Strasse ziemlich leer. Sonntags schlafen die Schweden wohl gerne aus, aber es gibt viele, die sonntags arbeiten müssen. Neben den vielen Radladerfahrern auch alle in den Shops. Für mich überraschend, haben nämlich einige Läden sonntags offen, wenn auch mit reduzierten Öffnungszeiten.

In Jävrebyn wollte ich den Leuchtturm eigentlich von der Ostsee aus fotografieren. Nachdem ich allerdings mehrmals bis zu den Knien im Schnee versunken war, habe ich das aufgegeben. Da hätte ich Schneeschuhe gebraucht, aber wer braucht die schon in Deutschland? Auch Spikes für die Schuhe wären hier praktisch, aber bekommen wir wegen des wegfallenden Golfstroms, demnächst auch echte Winterverhältnisse? Niemand weiß es.

Heute sind wir in Kalix angekommen. Nur noch 25km morgen bis zum Eisbrecher. Ich hoffe auf schönes Wetter. Das erste Highlight der Tour. Es sollte vor allem gegen 14:00 schön werden. Mal schauen. Wir können wohl schon festhalten, dass der Akkutest mit den -30 Grad ausfällt. Die Tiefsttemperatur wird wohl am Dienstag erreicht, wo -9 Grad angekündigt sind.

Impression von unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.