Klimawandel Ade

Vor 30 Jahren haben die Grünen noch von einem Benzinpreis von 5DM geträumt. 2019 war das Bewusstsein für den anstehenden Klimawandel zumindest in den Medien präsent, wenn auch leider nicht in den Betonköpfen meiner Generation, aber eigentlich ist jedem klar, dass es da wohl ein Problem geben könnte und dass es eigentlich auch Lösungen gibt. Trotzdem interessiert es heute nicht mehr, dass wir einen Klimawandel haben. Dabei gab es letzte Woche noch die Meldung, dass wir die 1,5 Grad schon erreicht haben.

Jetzt haben wir eine weltweite Krise und die Mineralölkonzerne haben die Benzinpreise massiv erhöht, ohne dass es dafür einen konkreten Grund gibt, denn der Weltmarktpreis für das Rohöl ist nicht auf seinem Höchststand. Anstelle die Mehreinnahmen nun zu nutzen, um die alternativen Antriebe sinnvoll zu fördern, zum Beispiel durch Investitionen in die kommunalen Stromnetze, müssen alle das Benzin für die Autofahrer subventionieren, egal ob sie überhaupt Auto fahren. Und so teuer scheint der Sprit nicht zu sein, wenn die Strassen so voll sind. Oder sind das alles Firmenwagen. Vielleicht muss man da auch mal ran und deren Förderung zusammenstreichen. Zudem geht unsere Regierung nun hin und erschließt weltweit neue Gaslieferanten. Wir wollen weg von dem Gas und dem Öl. Das muss oberste Prämisse sein. Dazu muss man nichts subventionieren, sondern durch günstige, zum Beispiel zinslose, Kredite den Umbau der Öl- und Gasheizungen hin zu Wärmepumpen in Kombination mit Solar fördern. Es gibt inzwischen für alles eine Lösung. Mit Solarzellen kann man heute nicht nur Strom gewinnen, sondern gleichzeitig auch Wärme. Und wenn man diesen ganzen Ausbau geschafft hat und alle Dächer blau und nicht mehr rot sind, dann kann man auch den Wasserstoff produzieren, den die Industrie gebrauchen kann. Aber anscheinend wird von der Energielobby der Politik eingeredet, dass das alles ungünstig ist.

Wir wissen, dass der Klimawandel unaufhaltsam da ist und wir nur noch Schadensbegrenzung machen können und wir wissen, dass die Bekämpfung der Folgen um ein Vielfaches teurer wird, als eine Schadensvermeidung durch rechtzeitige Maßnahmen. Also warum tun wir dann nichts? Wir müssen jetzt handeln, denn jedes Handeln, aber auch jedes Nicht-Handeln macht sich erst in zehn Jahren bemerkbar. Also spüren wir heute unser Handeln von 201#. Irgendwann wird es nichts mehr nützen das Speiseöl oder das Toilettenpapier zu hamstern. Das ist einfach nur egoistisches Denken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.